Lernen im digitalen Wandel

So war die didacta 2018

didacta DIGITAL war das diesjährige Motto der Bildungsmesse didacta, welche vom 20.-24. Februar in Hannover stattfand. Die größte Fachmesse für Bildungswirtschaft in Europa präsentierte mit insgesamt 740 Ausstellern aus über 30 Ländern auf einer Fläche von 61.100 qm in 3 Hallen, neben den neusten Lernmaterialien auch Informationen zu digitalen Lernportalen und -konzepten. Die über 1.500 Rahmenveranstaltungen boten zudem viele Gelegenheiten, sich zu den neusten Entwicklungen im Bildungsbereich zu informieren oder an spannenden Diskussionen teilzunehmen. In vier Tagen haben über 70.000 Besucher die diesjährige didacta besucht. Auch wir von SCHRÖDER DESIGN waren vor Ort und haben reichlich Eindrücke zu den neusten Lernmaterialen und -medien gesammelt.

Lernen DIGITAL

Mit dem Betreten der diesjährigen didacta wurden wir sofort in die Lernumgebung des digitalen Zeitalters befördert. Die erste Halle der Bildungsmesse stand ganz unter dem Motto didacta DIGITAL und präsentierte, neben interaktiven, digitalen Tafeln und modernen Schulmöbeln, auch technische Lösungen für Schulen und andere Bildungseinrichtungen. Neben Internetgrößen wie Google befanden sich in der Halle 13 auch die neusten Lernroboter verschiedenster Hersteller und Anbieter digitaler Lernplattformen. Wer tiefer in die Materie eintauchen wollte hatte bei zahlreichen Vorträgen und Diskussionen die Chance, mehr über Datenspeicherung und Lernapps zu erfahren oder aktiv die vorgestellten Produkte kennenzulernen.

Das Tablet als Lern- und Lehrmedium

Ein großes Thema, welches sich über die gesamte Messe zog, war das Lernen mit dem Tablet. Während die großen Verlage wie Cornelsen, Klett und Westermann an dieser Stelle Lernapps und digitale Lernportale für Lehrer und Schüler vorstellten, demonstrierten an anderer Stelle Tablet-Klassen den Ablauf ihres Unterrichts. Auch Finanzierungen und Probleme dieser digitalen Lernoption wurden an vielen Ständen der didacta ausführlich diskutiert, erklärt und visualisiert. Neben dem Tablet als Unterrichtsbestandteil in der Schule, wurde dieses Medium an vielen Ständen auch als neue, wichtige Lernbasis in der Erwachsenenbildung klassifiziert.

Auch digitale Schulbücher auf dem Vormarsch

Die diesjährigen Nominierungen und Gewinner des Schulbuch des Jahres, welches jährlich im Rahmen der didacta vom Georg Eckert Institut gekürt wird, zeigten auch eine klare Tendenz: Digital ist unumgänglich. So behauptete sich in der Kategorie Sprachen das Englischbuch Highlight 5 von Cornelsen, welches inhaltlich moderne Formate wie Blogeinträge und SMS mit einbezogen hat. In der Kategorie Gesellschaft schaffte es sogar ein gänzlich digitales Lehrwerk auf den ersten Platz. mBook Geschichte, ebenfalls von Cornelsen, überzeugte mit persönlichen Video-Statements der jeweiligen Kapitelautoren, einer herausragenden Verlinkung innerhalb des Buches und umfänglichen Gegenwartsbezügen.

Einblicke in die aktuellen Schulbuchtrends

Während sich die Stände der ersten Halle der diesjährigen didacta sehr digital präsentierten, hatten die Printmedien in der zweiten Halle von Europas größter Bildungsmesse ihren großen Auftritt. So überzeugten hier eine Vielzahl an großen und kleinen Verlagen mit einem vielfältigen Portfolio an Lehrbüchern. Während unseres Rundganges durch die aktuelle Lehrbuchwelt freuten wir uns sehr, an einigen Ständen auch Produkte zu erblicken, an welchen wir von SCHRÖDER DESIGN mitgewirkt haben. Die weitläufigen Messeauftritte von Klett, Cornelsen und Westermann luden zudem zum verweilen ein und boten, neben Einblicken in ihre aktuellen Lehrwerke, spannende Vorträge und Workshops an. Auch an dieser Stelle ließ sich ein inhaltliche Trend erkennen: Print- und Digitalmedien ergänzen sich optimal. So gibt es zu vielen aktuellen Printlehrwerken mittlerweile eine Vielzahl an Begleitprodukten in Form von Apps, Onlineplattformen und digitalen Lehrbüchern. Somit ergänzen digitale Produkte die klassischen Schulbücher und bieten zusätzliche Lernwelten.

Gespannter Blick in die (digitale) Zukunft

Unseren Rundgang haben wir in der letzten Halle der vier-tägigen-Messe in Hannover beendet. Hier wurde ein buntes Rahmenprogramm geboten, was besonders die Vorschule und spielerische Lernmethoden in den Fokus stellte. Neben vielen Eindrücken konnten wir von SCHRÖDER DESIGN, spannende Erkenntnisse darüber, wie die Gestaltung von Bildungsmedien in Zukunft aussehen könnte, von der didacta mit zurück nach Leipzig nehmen. Besonders erfreulich für uns war die Möglichkeit, im Rahmen der didacta viele unserer Projektpartner zu treffen. Somit hatten wir die Chance, die Personen hinter unseren Projekten persönlich kennenzulernen und zukunftsweisenden, vielversprechenden Gespräche zu führen. Nach einem erfolgreichen Tag auf der Fachmesse blicken wir gespannt auf zukünftige Projekte und freuen uns, einen Teil zu den Bildungsmedien von morgen beizusteuern.

 

Die nächste didacta findet im Februar 2019 in Köln statt.

 

Die Quellen für den Text und weitere Informationen zur didacta finden Sie hier:

http://www.gei.de/stipendien-preise/schulbuch-des-jahres/preis.html

http://www.didacta.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.