Mitteldeutsches Forum „3D in der Anwendung“ am 27.Mai in Leipzig

Vortrag Bernd Schröder:

Rapid Prototyping im Industrial Design Prozess

Verstehen – Beobachten – Sichtweise definieren – Ideen finden  – Prototypen entwickeln – Testen

Diese Prozessbeschreibung im Industrial Design ist die des wirtschafts- und produktionsnahen Designunternehmens Schröder Design. Von uns wird eine Wachstumssteigerung und Produkterfolg durch die Wirkung von Design erwartet. Gezeigt wird die Einhaltung der Prozessschritte am erfogreichen Beispiel MetaMax 3 der Cortex Biotech GmbH.

Verstehen – Was ist Ergospirometrie? Es ist die Analyse des menschlichen Atemgases, auch unter Belastung.

Beobachten – Besonders wird die Anwendung in mobiler Form, d.h. bei Arbeitseinsätzen, im Sport oder in der Klinik.

Sichtweise definieren – wir haben die Körperform und Geräteanbringung betrachtet und sind auf Analogien wie Büstenhalter oder Pistolenholster gestoßen.

Ideen finden – Die Technik wurde geteilt und auf die beiden großen Brustmuskel verteilt, verbunden mit einem Kabel wie einem Schal, aufgesetzt auf einem neuartigen Gurtsystem

Prototypen entwickeln – Volumenmodell dienten der Formfindung und 3D-Drucke der Bauteilintegration und Kollisionskontrolle. Stl-Daten für Urmodelle und Silikonformen sind Grundlage von Nullserie und Messepräsentation.

Testen – Das Messsystem wurde sowohl im Sport, als auch bei Arbeiteinsätzen, z.B. bei der Feuerwehr getestet. Auch im ALpinsport bzw. Bei wissenschaftlichen Expeditionen im Himalaya wurden extreme Einsatufälle untersucht.
Video beim Einsatz der Himalaya Expedition 2013

Rapid_Prototyping_3D_Druck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Modelle spielen von je her eine große Rolle im Industrial Design Prozess. In den Zeit vor 3D-CAD und Rapid Prototyping waren manuell gefertigte Modelle üblich. Diese zeigten das Volumen, die Proportionen eines Entwurfes und wurden durch Modellbauer oder den Designer selbst erstellt. Automobile werden auch heute noch trotz Einsatz von 3D-CAD, Fäche A-Modellern immer noch in „Clay“ manuell geformt, anschließend gescannt und im digitalen Workflow weiterbearbeitet.

Ein sehr pragmatischer Ansatz, warum Rapid Prototyping im Industrial Design eingesetzt wird, sind fehlende Kapazitäten beim Modellbau. Ein 3-dimensionales Modell ist nicht durch Computerrenderings zu ersetzen. Nicht ohne Grund arbeiten die größten RP-Anlagen z.B. bei Materialise in Belgien bis zu einer Größen von ca. 3 Metern, eben der Größe eines Armaturenbretts oder einer Stoßstange.

Modelle sind aber die physikalische Visualisierung, die Anfassbarkeit und Betrachtung von Ideen bzw. Entwürfen, die den digitalen Entwurfsprozess durchlaufen haben. Somit sind Rapid Proptotypingmodelle auch die Denkmodelle des Industrial Designers.

MetaxMax 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernd Schröder (59): selbstständig als Industrial Designer in Leipzig tätig, Gründer von SCHRÖDER DESIGN. Fast 1000 Projekte haben das Designstudio seither durchlaufen, davon 22% Produktdesign, 50% Grafik- und Interfacedesigns, 15% Designs für Bücher und 10% Kooperations- und Forschungsprojekte. Seit 1998 Einsatz von 3D CAD und der STL Schnittstelle für Rapid Prototyping.

Zur Person: Studium an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) in Braunschweig und dem Institut für Angewandte Industrielle Künste (I.S.I.A.) in Florenz, Tätigkeiten in der VW Designabteilung und Start-up der TU-Braunschweig als wissenschaftlichen Mitarbeiter 1990, Umzug nach Leipzig 1993.

Ehrenamt: Leiter des 1. Arbeitskreises Industriedesign des Verein Deutscher Ingenieure, VDI – Bezirksverein Leipzig und Sprecher des Verbandes Deutscher Industrie Designer (VDID) in Mitteldeutschland.

Veranstalter:

HTWK Leipzig, Fakultät Maschinenbau und Energietechnik

Mitteldeutsches Netzwerk Rapid Prototyping enficos

Netzwerk der Thüringer Prototyper Protonetz.

https://www.htwk-leipzig.de/de/hochschule/aktuelles/veranstaltungen/veranstaltungen-details/details/3d-druck-in-der-anwendung/seiten/1/

Tagungsort:

HTWK Leipzig, Fakultät Maschinenbau und Energietechnik

04277 Leipzig, Karl-Liebknecht-Straße 134

Hörsaal, Erdgeschoss

2. Mitteldeutsches Forum – 27. Mai 2015

„Prototypen in der virtuellen Welt“

3D-Druck in der Anwendung

Große Resonanz auf 2. Mitteldeutsches Forum zu 3D-Druck

Polymere – Metalle – Folgeverfahren

Schwerpunktthemen

• Digitalisierung in der Produktion der Zukunft

• Life Science – vernetzte Strukturen

• Gestaltung, Leichtbau, Ressourcen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.